Lisitipps: Bommeln basteln leicht gemacht

bommel, pompomKennt ihr das? Wenn man so einen Woll-Bommel (auch Pompom genannt) für eine Mütze oder als Deko macht, kann das eeewig dauern. Bis man mal die Wolle rund um die Papp-Scheiben gewickelt hat, dann verheddert sich der Faden dauernd und überhaupt – am Ende ist das Teil ungleichmäßig oder fällt auseinander. Hier verrate ich meine besten Tricks, wie Du schnell einen schönen Bommel zauberst.

Was Du brauchst:

  • etwas Pappkarton
  • ca. 20g Wolle (Stärke 4-5)
  • eine Schere
  • eine Stopfnadel

bommel, pompom 1Lisitipp vorab: Egal in welcher Größe Du den Bommel machst, der Durchmesser der Pappscheibe sollte doppelt so groß sein, wie der Durchmesser des Loches in der Mitte der Pappscheibe. Bei mir sind es 8cm und das Loch in der Mitte 4cm. Das Verhältnis ist wichtig, damit Dein Bommel auch schön fett und stabil wird. Ist das Loch zu klein, wird er ziemlich mickrig mit nur wenig Wollfransen, ist das Loch zu groß, wird er ziemlich unförmig.bommel, pompom 2Erstmal wickelst Du die Wolle zur Hälfte ab, und legst die abgewickelten Stränge auf einen Haufen. Mit der anderen Hälfte machst Du es genauso. Dann nimmst Du die zwei Faden-Enden her, und wickelst sie um die gespreizten Finger der linken Hand, so wie Du es auf dem Bild siehst.bommel, pompom 3Du wickelst so ungefähr 10 mal rum, dann nimmst Du den gewickelten Strang, und fängst an, ihn der Länge nach ganz fest mit der restlichen Wolle zu umwickeln.bommel, pompom 4Hierbei wickelst Du nicht immer um die gleiche Stelle, sondern Du wickelst immer von oben nach unten, Schicht für Schicht und so fest Du kannst. Indem Du dieses längliche Wollknäuel aufwickelst, sparst Du Dir später eine Menge Zeit. Ein rundes Knäuel wäre mit der Menge an Wolle viel zu dick und würde nichtmehr durch das Loch in der Mitte passen.bommel, pompom 5So entsteht allmählich Dein längliches Wollknäuel, mit dem Du dann ganz einfach die Pappscheiben für den Bommel umwickeln kannst. Es darf natürlich nicht dicker sein als das Loch in der Mitte, sonst passt es ja nicht durch!bommel, pompom 6Dann nimmst Du die Pappscheiben her, wickelst die Fadenenden einmal rum, und fixierst sie mit dem Daumen der linken Hand, bis Du einmal drübergewickelt hast. Jetzt geht das Wickeln los. Hierzu führst Du dein langes Wollknäuel immer wieder von hinten nach vorne durch das Loch in der Mitte, und umwickelst so die Pappscheiben im Uhrzeigersinn Schicht für Schicht und möglichst gleichmäßig dick.bommel, pompom 7Während Du immer weiter rum kommst, wickelst Du immer wieder Stück für Stück etwas von Deinem Knäuel ab. Du könntest das auch ohne dieses lange Wollteil und nur mit einem langen Fadenstück machen. Allerdings würde sich dann der lange Faden immer wieder verheddern. So kommst Du viel schneller voran und kannst ein sehr langes Stück Faden an einem Stück drumrum wickeln. Dadurch, dass Du den Faden doppelt aufgewickelt hast, geht es auch dementsprechend doppelt so schnell als nur mit einem Faden.bommel, pompom 8Du wickelst so lange rum, bis sich Dein Knäuel fast aufgelöst hat, und nichtmehr stabil ist. Dann wickelst Du das Knäuel wieder ganz auf und nimmst eine Stopfnadel zur Hand für den Rest. Jetzt sollte sich Dein Faden auch nichtmehr allzusehr verheddern können, was die Länge angeht.bommel, pompom 9Wenn Dir der Faden ausgeht, nimmst Du noch ein wenig dazu. Du wickelst so lange, bis wirklich keine Öffnung mehr zu sehen ist. Wenn die Nadel fast schon stecken bleibt, und der Wollfaden gerade noch so durchgeht, bis Du fertig mit der Wickelei!bommel, pompom 14Dann schneidest Du entlang der Außenkante der Pappscheiben die Wolle auf. Wenn Du mal bis zur Mitte durch bist, kannst Du die Schere zwischen den Papphälften ansetzen zum Schneiden, das geht leichter. Zwischen den beiden Pappteilen wird die Schere quasi „geführt“ und Du schneidest immer an der richtigen Stelle die Fäden auseinander.bommel, pompom 11Wenn Du einmal ganz rundrum bist mit Schneiden, biegst Du die Papphälften etwas auseinander, und nimmst ein extra Stück Faden der selben Farbe her (ca. 20 cm lang). Das Fadenstück wickelst Du dann um die Mitte zwischen den Pappscheiben, und machst einen sehr festen Knoten rein. Er muss wirklich sehr fest sein, denn er hält ja den Bommel zusammen! Wäre er zu locker, würden sich nahc und nach einzelne Fransen aus dem Bommel verabschieden.bommel, pompom 12 Die Fadenenden schneidest Du nicht ab, die kannst Du noch super verwenden, um den Bommel später anzunähen – an eine Mütze zum Beispiel. Dann zerschneidest Du die Pappscheiben mit der Schere und ziehst sie vorsichtig raus. Tadaaa – jetzt ist er so gut wie fertig!bommel, pompom 13Jetzt ist der Bommel vielleicht noch etwas unförmig. Du kannst ihn noch ein bisschen mit der Schere zurechtstutzen hier und da, Du siehst ja, wo er noch ein bisschen zu lange Fransen hat.

Lisitipp: Für mehrfarbige Pompoms kannst Du gleich die einzelnen Fäden der entsprechenden Farben zusammen auf ein langes Knäuel aufwickeln, das ergibt dann einen melierten Bommel. Du kannst auch jeweils einen Abschnitt der Pappscheiben immer ein paar mm dick nur in einer einzigen Farbe umwickeln, dann eine andere Farbe drübersetzen, das ergibt einen gepunkteten Pompom. Probier einfach ein bisschen was aus –  viel schiefgehen kann hier sowieso nicht!

>>>Hast Du noch Fragen? Dann schreib mir gerne in den Kommentaren!<<<

4 Gedanken zu “Lisitipps: Bommeln basteln leicht gemacht

    1. Meinst Du ein Schnittmuster zum Nähen? Ich bin leider in der Hinsicht wenig bewandert – das wäre eher was für die liebe Kathi 🙂 Ich hab hier was tolles im Netz gefunden, vielleicht hilft Dir das weiter: Hier ist ein Link zu einem Online-Programm, in dem Du Schnitte erstellen und auch abspeichern und ausdrucken kannst: http://www.patternmade4you.com/software.asp?id=0&pid=4486&mid=4904
      Hier gibt es zahlungspflichtige Software-Programme, das Basis-Programm ist aber soweit ich das sehen kann gratis. Hier kommt noch ein schönes Video in dem erklärt wird, wie man es benutzt:https://www.youtube.com/watch?v=5twqvrHuszc
      So. 🙂 Wäre das was für Dich?
      Sonnige Grüße,
      Lisi

      Gefällt mir

  1. Nein, ich meinte, wie ich ein eigenes Schnittmuster digitalisieren kann. Ich habe z.B. ein Schnittmuster für ein dreieckiges Utensilo gemalt und würde es gern im Blog hochladen, damit man es sich ausdrucken kann.
    Dein link ist aber hochinteressant, damit werde ich mich demnächst befassen. Dankeschön:-) Und noch einmal „Danke“ für deine schnelle Antwort 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Achsooo, jetzt! 🙂 Wenn ich eine Anleitungs-Vorlage oder eine Art Schnittmuster in einen Beitrag einfüge, scanne ich das Dokument entweder ein, oder fotografiere es ab. Wichtig ist, dass Du es dann als PDF-Dokument zur Verfügung stellst, dann kann es wirklich jeder öffnen und es verschiebt sich nichts. 🙂
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s