Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Leben: Wie ich im Alltag Zeit spareFür uns alle hat jeder Tag genau dieselben 24 Stunden, hat jede Woche dieselben sieben Tage. Je nach den Lebensumständen gestaltet sich unser Alltag extrem unterschiedlich – wovon wir alle aber immer gerne mehr hätten, ist Zeit. Wie ich mit meiner Zeit im Alltag umgehe und wie ich mir mehr Freiräume schaffe, erzähle ich hier.

[Werbung weil Markennennung/-verlinkung]

Keine Lust zu lesen?

Dann höre Dir doch einfach diesen Artikel an – in der Audio-Version, mit zusätzlichen Anekdoten, Infos und Tipps. Viel Spaß!Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Was hat Prio?

Wenn Du Mal eine Lebens-Inventur machst, was sind dann die täglichen Pflichten, Aufgaben und weitere Beschäftigungen, die auf Dich zukommen? Arbeit, Familie, Freunde, Behördenkram, Hobbies – so sieht wohl ein ganz normales Leben in Deutschland aus.

Jeder Bereich verlangt uns eine bestimmte Zeit ab und ist mehr oder weniger wichtig, weshalb wir priorisieren müssen: Erst die Dinge, die lebensnotwenig sind (Essen, Schlafen etc.), dann die Dinge, die notwendig sind (Geld verdienen, Familie versorgen) und on top die Dinge, die uns Freude bereiten (mit Freunden treffen, Hobbies pflegen, Sport treiben).Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Oft fällt der letzte Bereich leider kleiner aus, als wir uns wünschen: Weil am Ende des Tages die Zeit für die notwendigen Dinge verwendet werden muss. Mit ein bisschen Übung kann man seinen Zeitplan aber ein bisschen „entrümpeln“, damit mehr Zeit für die schönen Dinge bleibt.

Das bisschen Haushalt

Sind wir Mal ehrlich: Das bisschen Haushalt macht sich ganz und gar nicht von allein. Aber alle Personen in jedem Haushalt können (zumindest ab einem bestimmten Alter) Aufgaben übernehmen, damit das Ganze nicht zur Einzelkämpfer-Zone verkommt.

Sprecht euch hier miteinander ab – egal ob als Familie, als Paar, als WG: Jeder kann einen Teil dazu beitragen, dass das Zuhause nicht im Chaos versinkt. Wenn die Aufgaben klar verteilt sind, kann man zum Beispiel jeden Samstagvormittag eine Stunde „Haushalt“ einschieben – jeder geht seinen Aufgaben nach und anschließend ist Freizeit angesagt.Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Was wir seit Jahren außerdem machen, ist ein wöchentlicher Essensplan. Bevor eingekauft wird, setzen wir uns zusammen und überlegen, was wir die Woche über kochen und essen möchten. Die Zutaten für alle Gerichte kommen alle auf die Einkaufsliste und dann wird ein großer Wochen-Einkauf gemacht.

So muss nicht jeden Tag jemand für ein paar einzelne Dinge in den Supermarkt – es ist alles schon im Kühl- oder Vorratsschrank, das spart unheimlich viel Zeit und Nerven.

Listen führen

Gibt es etwas, was Mal besorgt werden müsste (vom Baumarkt, in einem Möbelhaus etc.), das aber noch warten kann? Dann schreibe ich es auf eine Liste. Wenn wir dann mal akut etwas benötigen, erledigen wir all die anderen weniger dringenden Anschaffungen gleich mit.

Genauso nützlich sind Listen mit Langzeit-ToDos: Die Abstellkammer ausmisten, endlich Mal den Tupper-Schrank sortieren, den Stromanbieter wechseln etc. Wenn Du dann einmal im Monat einen regnerischen Wochenendtag für sowas hernimmst und Dir ein bis zwei Stunden dafür einplanst, musst Du solche Dinge nicht in Deinen vollen Alltag quetschen, sondern verschiebst sie auf einen Zeitpunkt, an dem es eben besser passt.Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Grund-Ordnung halten

Jeden Tag 10 Minuten aufräumen ist nicht nur ein kleines Workout, sondern hilft auch schon eine Menge. Überleg Mal, wie viel Du in nur 10 Minuten schaffst – die Klamotten auf dem Schlafzimmerstuhl zusammenlegen und verräumen, ein paar Unterlagen abheften, einzelne Dinge in der ganzen Wohnung aufsammeln und an ihren angestammten Platz zurückbringen…

Wenn immer eine Grund-Ordnung da ist, ist das Chaos immer nur oberflächlich und schnell wieder beseitigt. Wenn Du Mal etwas Bestimmtes brauchst, weißt Du sofort, wo Du es findest und musst nicht suchen – auch wieder Zeit eingespart.

Zeitfresser eliminieren

Was schluckt bei Dir am meisten Zeit, obwohl Du dadurch oft kein Stück weiter kommst? Mir fallen da als erstes Instagram, Facebook und Co. ein. Manchmal erwische ich mich selbst dabei, wie ich sinnlos 5 Minuten lang einfach nur durchscrolle, ohne erkennbaren Grund.

Deshalb würde ich Dir immer empfehlen: Miste hier rigoros aus und folge nur Kanälen oder Personen, die Dich inspirieren, die Dich weiterbringen und Dir guttun. Wenn Du nach 10 Minuten Instagram da sitzt mit dem Gefühl: „Warum ist mein Leben so doof während alle anderen es so gut haben?“ – dann folgst Du eindeutig den falschen Leuten.Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Ich folge nur Kanälen, die meinen Interessen entsprechen und die mich dazu anspornen, mich persönlich weiterzuentwickeln: Strick- und Häkelprofile, Kanäle für Body Positivity, Selbstfindung, ein positives Mindset.

Ein weiterer großer Zeitfresser sind Newsletter aller Art: Sie verstopfen einem das Postfach (egal ob virtuell oder analog) und bringen oft rein gar nichts. Deshalb habe ich aktuell nur 3 Mail-Newsletter abonniert, die ich auch wirklich lese und nicht sofort nach Erhalt lösche. Kommt Werbepost in den Briefkasten, öffne ich sie nur zur Kontrolle und entsorge sie danach umgehend – weil ich sie sowieso nicht lesen würde.

„Nein“ sagen

Ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, dass niemand außer mir selbst meine eigene Zeit schützen kann. Ich schreibe hier bewusst „schützen“, weil Zeit so wertvoll ist, dass man sich immer gut überlegen sollte, wofür man sie verwenden muss, möchte – oder eben auch nicht.Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Bis vor ein paar Jahren wollte ich es noch wirklich jedem Recht machen. In der Arbeit, im Privatleben, mit meinem Blog – ein utopisches Vorhaben. Am Ende blieb trotzdem immer das Gefühl: „Ich strecke mich ja schon in alle Richtungen, warum ist denn jetzt immer noch jemand unzufrieden mit mir?“

Du kannst es eben nicht allen Recht machen, also fang hier einfach gleich bei Dir selbst und Deinem Wohlbefinden an. Seit ich das Nein-Sagen für mich entdeckt habe, geht es mir so viel besser! Und deswegen hat mir auch noch nie jemand den Kopf abgerissen, die Welt hat sich einfach weitergedreht und ich hatte auf einmal das Gefühl, viel besser mit meiner Zeit umgehen zu können.

„Immer diese Selbstoptimierung!“

Spätestens seit Corona hat der Selbstoptimierungs-Hype nochmal richtig Fahrt aufgenommen: Eigenes Brot backen, jeden Tag Yoga machen, Waldbaden nicht vergessen, mehr Lesen etc.Leben: Wie ich im Alltag Zeit spare

Ich finde es ist wichtig, sich im Alltag ausgeglichen zu fühlen – mit all den ganz stinknormalen Aufgaben, die wir alle zu bewältigen haben. Ob da jetzt Yoga oder regelmäßiges Kuchenbacken dazugehören oder nicht, ist völlig egal. Solange Du mit Deiner Lebenszeit gut zurechtkommst und zufrieden bist, ist alles gut.

<<< Wie sparst Du im Alltag Zeit? >>>

Schreib mir gerne einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.