Lisitipps: Streifen stricken (fast) ohne Fäden vernähen

Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen„Ich liebe Fäden vernähen!“ – hat noch kein strickender Mensch jemals gesagt. Mit bestimmten Techniken und Tricks kann man sich aber immerhin ein paar dieser lästigen Fäden sparen. An einem Beispiel zeige ich Dir in diesem Beitrag, wie Du beim Streifen-Stricken mit verschiedenen Farben die Fadenzahl minimieren kannst. Mit Audio und kleinem Video.

[Werbung weil Markennennung/-verlinkung]

Keine Lust zu lesen?

Dann höre Dir doch einfach diesen Artikel an – in der Audio-Version, gelesen von Lisi höchstpersönlich. Mit zusätzlichen Infos und Tipps. Viel Spaß!Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Nervig aber notwendig

Fäden vernähen ist so ziemlich das Nervigste, was mir beim Stricken allgemein unterkommt. Es kann dann auch schon mal vorkommen, dass ein fertig gestricktes Teil mehrere Wochen lang noch nicht getragen werden kann, weil ich eben noch die Fäden vernähen müsste.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Bei Pullis und Jacken gefällt mir deswegen die Technik „Raglan von oben“ sehr gut, weil man dabei alles in einem Stück strickt und am Ende wirklich nur wenige Fäden vernähen muss.

Streifen stricken

Wenn Du ein Projekt in Runden strickst mit zwei- oder merhfarbigen Streifen hättest Du eine Unmenge an Fäden zu vernähen, wenn Du das Garn beim Farbwechsel immer abschneiden und die nächste Farbe neu ansetzen würdest.

Mit einem einfachen Trick kannst Du die gerade nicht benötigten Farben allerdings im Inneren der Strickstücks mitführen – ich zeige Dir das mal am Beispiel einer Socke.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Lisitipp: Willst Du auch unbedingt Mal lernen, wie man Socken strickt? Dann schau doch mal in meiner 4-teiligen Anleitung zum Sockenstricken rein, den ersten Teil habe ich Dir hier mal verlinkt.

Reste-Socken mit Streifen

„Normale“ Restesocken mit bunten Rest-Garnen stricke ich immer so, dass ich erst ein Restchen aufbrauche und dann das neue ansetze (hierzu gibt es auch eine tolle Anleitung, wie hier der Garnwechsel möglichst unsichtbar klappt).Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Bei diesen Socken hier stricke ich sozusagen gleichzeitig mit den Restgarnen, wobei sie sich allerdings in schmalen Streifen abwechseln.

Meine Socken hier habe ich mit drei Farben gestrickt: Blau, Gelb und Rot – wobei die Farben immer nach drei Reihen wechseln. Bündchen, Ferse und Sockenspitze habe ich mit Blau gestrickt.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

An der Stelle, wo die Farben alle drei Reihen getauscht werden, werden die nicht benötigten Farben mit dem aktuellen Garn „verschränkt“, damit sie über die Höhe der Reihen mit nach oben „wandern“.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Von außen sieht man hiervon nichts …Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

… aber im Inneren kann man das gut erkennen: Am Ende sieht die Farbwechsel-Stelle aus wie eine kleine Kordel.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Wie geht dieses Verschränken?

Vielleicht hast Du den Begriff in Bezug auf Stricken schon Mal gehört: Fäden verschränken musst Du zum Beispiel auch beim Stricken von Norwegermustern.

Diese Technik habe ich hier auch angewendet, allerdings nicht, um die nicht benötigten Fäden über die Länge der Reihen im Inneren mitzuführen, sondern um sie immer eine Reihe höher zu bringen, damit sie dann, wenn sie wieder eingesetzt werden, an der richtigen Stelle sind.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Ohne Verschränken würden sie im Inneren rumschlackern und entweder zu locker sein oder zu stramm..

Um die Fäden im Inneren, die gerade nicht gebraucht werden zu verschänken, nimmst Du die aktuelle Farbe, mit der Du die neue Reihe strickst …Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

… legst diesen Garnfaden über die beiden anderen…Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

…und führst ihn dann wieder nach rechts. Somit ist er einmal von vorne nach hinten um die beiden anderen Garnfäden „rumgewickelt“.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

In der Großaufnahme siehst Du es noch etwas deutlicher.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Wenn Du jetzt die beiden anderen Fäden etwas nach unten schupperst, kannst Du mit der aktuellen Huptfarbe weiterstricken und hast dei beiden anderen Farben sozusagen einmal „eingefangen und mitgenommen“.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Lisitipp: Wenn Du die erste Nadel abgestrickt hast, kannst Du an den beiden gerade verschränkten Garnfäden etwas anziehen, damit sie aich schön straff (aber nicht zu straff) im Inneren sitzen.

Hier habe ich das Ganze noch als kleines Video für Dich, so kannst Du vielleicht noch ein bisschen besser nachvollzeihen, wie es funktioniert:

Und was ist mit der Ferse?

Wenn Du die Ferse so strickst wie ich, nämlich mit nur einer Farbe, musst Du an dieser Stelle doch mal die beiden anderen Farben abschneiden und später neu ansetzen.

Aber hey, Du hast Dir ja schon vorab so viele Fäden zum Vernähen gespart – ein paar dürfen es dann schon sein am Ende.Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen

Und wenn ich in Hin- und Rückreihen stricke?

Die Technik lässt sich auch bei Hin- und Rückreihen anwenden, bei meinen gestreiften Baumwoll-Topflappen zum Beispiel habe ich die Fäden immer am Reihenanfang verschränkt. Zwar werden die Topflappen gehäkelt und nicht gestrickt, aber die Idee der verschränkten Fäden ist dieselbe.

Wenn Du also in Hin- und Rückreihen strickst, kannst Du die nicht benötigten Fäden mit dem aktuelle Arbeitsfaden verschränken, um die nach oben zu bringen. Folgendes solltest Du beachten:

  • die Reihen-Anzahl muss immer gerade sein
  • der unschöne Rand muss später vernäht oder umhäkelt werden.

Lisitipps: Streifen stricken ohne Faeden vernaehen<<< Und was sind Deine besten Tipps zum Streifen-Stricken? Schreib mir gerne in die Kommentare! >>>

8 Gedanken zu “Lisitipps: Streifen stricken (fast) ohne Fäden vernähen

  1. Toll, mach ich auch so. Wie sieht es aber beim Fuss aus? Damit man nichts von der Kreuzerei sieht, sollte diese ja an der Sohle sein, was aber beim Gehen je nach Fadenmenge stört. Hab das auch schon gemacht und mich nachhher geärgert. Sie Socken wurden dann Bettsocken, wo man dann nicht dreuf rum läuft. ;-)))

    Liken

    1. Liebe Christine,
      danke für Deinen Kommentar! Ich mache die Farbwechsel unten am Fuß nicht unten oder oben, sondern seitlich. dann sieht man sie weniger und sie stören beim Auftreten nicht. 🙂
      Liebste Grüße,
      Deine Lisi

      Liken

    1. Liebe Alexa,
      danke für Deinen Kommentar. Ich kann hier nicht wirklich sagen, dass ich irgendwas bestimmtes mache – es sind keien Treppchen zu sehen. Passiert das bei Dir wohl beim Stricken? Vielleicht hilft die Zwirbel-Technik ja auch, um Treppchen zu vermeiden, wei weiß – probier es doch mal aus 🙂
      Liebste Grüße,
      Deine Lisi

      Liken

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag. Da muss ich wohl nochmal meine Mütze aufribbeln 😬 die liegt schon seit genau einem Jahr und ich hatte keine Lust mehr, weil die Innenfäden (wahrscheinlich weil nicht mehrfach verschränkt) zu fest sind. Die bekommt keiner über den Kopf 🙈
    LG Nadine

    Liken

    1. Liebe Nadine,
      danke für Deinen Kommentar – ohje, Ribbeln ist immer blöd. Aber besser so, als wenn man das schöne Stück dann gar nicht trägt. 🙂
      Liebste Grüße,
      Deine Lisi

      Liken

Schreib mir gerne einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.