Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Rezept: Vegane Lasagne à la LisiFür Nudeln kann man mich ja generell immer haben, weil Kohlenhydrate. Wenn es was gibt, ohne das ich nicht kann, dann sind es Kohlenhydrate. Vor allem in Form von Nudeln eben. Aber Lasagne spielt nochmal in einer ganz anderen Liga: Die Kombi aus Nudelplatten, lecker herzhafter Füllung und einer Schicht veganem Cashew-Käse obendrauf ist bestens geeignet für egal wann.

Eine Ode an Nudeln

Ich denke mal euch ist schon jetzt klar, warum ich Nudeln so liebe. Auf Lisibloggt gibt es schon ein paar Nudelgerichte – einmal mein fabelhaft-würziges Pesto-Rosso mit Nudeln und jetzt ganz neu mein Nudelgericht mit Grilltomaten und Basilikum-Pesto.

Nudeln fand ich schon immer wahnsinnig toll, weil sie immer anders schmecken und einfach zu kochen sind. Ob mit einer klassischen Tomatensoße, mit Pesto, als Auflauf oder als ganz kleine Nudel-Sternchen in der Suppe – sie machen mich einfach immer satt und glücklich (satt war bei mir schon immer ein Synonym für glücklich).Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Als ich letzthin mal wieder voll Bock auf eine geile Lasagne hatte, kam mir die Idee für das Rezept hier. Wir experimentieren zur Zeit sehr viel mit Cashews als Ersatz für Sahne oder Käse und es funktioniert ganz fabelhaft, wie ihr sehen werdet.

Zutaten (für eine große Auflaufform für ca. 5 Personen):

Für die vegane Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Karotten
  • 400g Räuchertofu
  • 200g stückige Dosentomaten
  • Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer

Rezept: Vegane Lasagne à la LisiFür die vegane Cashew-Béchamel:

  • 400g Cashews
  • ca. 200 ml Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 3 EL Tapiokastärke (oder Maisstärke)

…und natürlich:

  • ca. 10 Lasagneplatten (bei Bedarf glutenfrei)
  • 3 EL getrocknete Kräuter (Oregano oder Thymian)

Schritt 1: Die vegane Füllung vorbereiten

Für die Füllung nehme ich ein ähnliches Rezept wie für meine vegane Bolognese-Sauce. Wenn Du also keine Lust auf Lasagne hast, kochst Du einfach ein paar Nudeln und machst nur die Füllung hier – schon hast Du feine Pasta mit herzhafter veganer Bolognese.

Erst mal nimmst Du die Cashew-Dosen, öffnest sie und füllst sie bis zum Rand mit Wasser, dann können sie schon mal nebenbei einweichen. Das ist unglaublich praktisch, denn später kannst Du dann einfach die Nüsse mitsamt dem Wasser weiterverarbeiten. Aber dazu später mehr.

Für die Füllung schneidest Du die Zwiebeln, die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch klein und brätst sie in einem großen Topf an. Währenddessen schneidest Du die Karotten in kleine Würfel und gibst sie dazu.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Dann musst Du nur noch den Tofu dazubröseln, die Dosentomaten in den Topf geben und alles ca. 10 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Mit Tomatenmark, Salz und Pfeffer schmeckst Du die Füllung dann würzig ab.

Lisitipp: Ich gebe gerne noch einen Schuss Tabasco oder Sriracha Soße dazu, dann ist die Füllung ein klein wenig scharf. Wenn Du es ganz scharf magst, nur zu – das verträgt diese Füllung hier sehr gut!

Wenn die Füllung fertig ist, stellst Du sie schon mal bereit für später. Dann kochst Du etwas Wasser im Wasserkocher auf, gibst es in eine flache Form und legst nacheinander die Lasagneplatten rein zum Einweichen.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Lisitipp: Die Lasagneplatten muss man nicht unbedingt einweichen. Ich mache das ganz gerne, damit sie beim späteren Backen auch sicher durch werden.

Wenn Du sie einlegst achte darauf, dass Du erst das Wasser in die Form gibst und dann alle Platten einzeln nacheinander. Wenn Du sie zuerst alle in die Form legst und dann mit Wasser übergießt, bleiben sie aneinander kleben. Alles schon erlebt.

Schritt 2: Die Cashew-Béchamel zubereiten

Ab jetzt geht es ganz fix: Du hast die Cashews ja schon eingeweicht. Jetzt kippst Du also einfach den gesamten Inhalt aus den beiden Dosen (mitsamt dem Einweich-Wasser) in den Mixer, gibst den Zitronensaft und eine ordentliche Portion Salz und Pfeffer dazu und mixt das Ganze feste durch, bis eine cremige Soße entsteht.

Wenn die Soße noch zu dickflüssig ist, gibst Du noch Wasser hinzu. Die Stärke brauchst Du erst mal noch nicht, die kommt erst später dazu.

Lisitipp: Ich schwöre auf diese Cashew-Mischung mit Wasser, Zitronensaft und Gewürzen. Wenn man sie warm macht und etwas Kurkuma beifügt, wird daraus ein leckerer veganer Cheese-Dip für Zwiebelringe im Bierteig oder man snackt sie zusammen mit veganer Guacamole und Taco-Chips.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Schritt 3: Das Schichten kann beginnen!

Jetzt hast Du alle Zutaten beisammen: Lasagneplatten, Füllung und Béchamel-Soße. Also nimmst Du die Auflaufform zur Hand und gießt etwas von der Béchamel hinein, sodass der Boden der Form bedeckt ist.

Einfach nur, damit die untere Schicht Nudelplatten eingehüllt ist von Flüssigkeit und sie dann beim Backen auch durch werden.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Dann kommt die erste Schicht Nudelplatten und hierauf folgt dann die Hälfte der Füllung. Achte darauf, dass Du sie bis zum Rand der Form verteilst und alles schön dicht abschließt. Dann kommt die Hälfte der übrigen Béchamel auf die erste Hälfte der Füllung.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Dann kommt nochmal eine Schicht Nudeln, dann Füllung und zum Abschluss der Rest der Béchamel.

Lisitipp: Bevor der Rest der Béchamel-Soße als Abschluss oben auf die Form drauf kommt, mixt Du die Tapiokastärke unter. Sie bindet die Béchamel und macht die Cashew-Soße zu einem wahnsinnig feinen Käse-Ersatz zum Überbacken von herzhaften Aufläufen oder eben Lasagne.

Hier nochmal der Schicht-Ablauf von unten nach oben:

  • ein kleiner Schwapp Béchamel
  • 5 Nudelplatten
  • Hälfte der Füllung
  • die Hälfte der übrigen Béchamel
  • 5 Nudelplatten
  • Hälfte der Füllung
  • Rest der Béchamel, vermixt mit Stärke

Rezept: Vegane Lasagne à la LisiZum Schluss kannst Du die Lasagne noch mit getrockneten Kräutern bestreuen, die sich herrlich in die obere Kruste einbacken. Bei mir ist es Thymian. Dann kommt die Lasagne für ca. 30 Minuten bei 180°C Umluft in den Ofen.

Ob sie fertig ist, kannst Du ganz einfach testen, indem Du mit einem spitzen Messer oder mit einem Spieß in die Lasagne stichst. Dann merkst Du schon, ob die Lasagneplatten durch sind oder eher noch nicht.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Lisitipp: Wenn die Platten noch nicht durch sind, die Cashew-Schicht oben aber schon schön gold-bräunlich ist, bedeckst Du die Form einfach mit einem Stück Alufolie und bäckst die Lasagne noch ein bisschen weiter. Dann kann alles noch im Ofen bleiben, aber die Kruste wird nicht zu dunkel.

Von Lasagne und Fotos

Ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig ist, ein Stück Lasagne ansprechend zu fotografieren! Du kennst sicher solche Gerichte, die mega fein schmecken und köstlich riechen – aber auf Bildern sehen sie einfach nicht appetitlich aus. Weil kleinteilig. Und eben, weil der Geruch fehlt und der Geschmack.

Lasagne in einer Auflaufform ist einfach nicht sexy.

Aber hey, was soll’s – Du hast hiermit mein ganz persönliches Versprechen, dass sie noch viel feiner schmeckt, als sie auf den Bildern rüberkommt. Mit ein bisschen frischem Basilikum drüber … Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Ein sehr schönes Gericht, wenn man mal ein bisschen was Aufwändigeres kochen will. Lässt sich auch sehr gut vorbereiten, die Füllung und die Cashew-Béchamel halten sich im Kühlschrank sehr gut 1-2 Tage, bevor Du sie weiter verarbeitest.

Lisitipps: Lasagne in verschiedenen Varianten

Du kennst das ja: Am Ende von jedem Rezept muss ich zu meinem eigenen Geschreibsel immer nochmal meinen Senf dazugeben, wie man das Rezept noch anders machen könnte.

Einfach aus dem Grund, weil ich beim Essen ans Essen denke, übers Essen rede und bei jedem Rezept noch lauter Ideen habe, wie man es noch abwandeln kann. Jeder, der eine Leidenschaft für etwas hegt, kann mich da sicher verstehen.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Variante 1: Die vegane Tex-Mex Lasagne

Ui, das machen wir auch immer total gerne und es geht wahnsinnig fix: Zur Füllung kommen neben Zwiebeln und Frühlingszwiebeln noch Mais und Bohnen aus der Dose dazu und natürlich Dosentomaten. Wahnsinig lecker, gehaltvoll und es geht schnell, weil man bis auf die Zwiebeln nix schnibbeln muss.

Variante 2: Die „alles-Gemüse“-Lasagne

Wer keinen Tofu mag, kann die Füllung auch ganz aus Gemüse machen. Entweder mediterran (mit Auberginen, Zucchini, Champignons und vielleicht sogar ein paar Oliven) oder bunt gemixt mit Paprika, Karotten, Zwiebeln oder Brokkoli.

Bei einer Lasagne-Füllung aus Gemüse kann man alles vorher in einem großen Topf mit ein bisschen Zucker oder Agavendicksaft karamellisieren beim Anbraten. Das passt ganz hervorragend zur Cashew-Bechamel.Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Was sich auch immer toll macht, sind gehackte Nüsse in der Cashew-Käsekruste. Walnüsse, Haselnüsse – Hauptsache, die obere Schicht ist würzig und kross.

<<< Die Lasagne hier gehört zu meinen absoluten Nudelgericht-Favoriten. Comfort food at its best…>>>

2 Gedanken zu “Rezept: Vegane Lasagne à la Lisi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s