Entdeckung der Woche: Video-Anleitung für einen Armstrickschal

Entdeckung der Woche: Video-Anleitung für einen ArmstrickschalZum Stricken braucht man: Wolle und Stricknadeln. Ähm – nein, nicht unbedingt! Man kann auch mal auf die Stricknadeln verzichten und mit den bloßen Armen stricken. Einen Schal zum Beispiel. Was Du dabei beachten solltest und welche Anleitung mir weitergeholfen hat, erfährst Du heute in der neuen Entdeckung der Woche.

Facebook sei Dank

Seit ich Facebook habe, passiert mir das mindestens einmal pro Woche: Irgendwer schickt mir einen Link per PN, der mich bespaßen soll. Neben zahlreichen Musik-, Katzen- oder sonstigen amüsanten Videos sind auch ab und zu interessante Bastel- Ideen oder Anleitungen dabei. (Meine Freunde wissen eben, wofür ich zu haben bin.)

Letztes Jahr im Herbst hat mir meine Schwester dann einen Link zu einem Video geschickt mit dem Hinweis: “Schau mal – kannst du das auch? Und welche Wolle braucht man dazu?”. Ich hab es mir angesehen und war gleich total fasziniert: Eine Frau strickt in 30 Minuten einen Loop-Schal. Nur mit den Armen und Händen. Und das Ergebnis sieht auch noch absolut gut aus.

Das musste ich natürlich gleich mal testen. Im Wollladen meines Vertrauens bin ich dann auch fündig geworden, ganz so leicht war es allerdings nicht. Verwendet habe ich Rete von Lana Grossa. Damit die Maschen nicht zu groß werden, solltest Du ein Garn nehmen, das mindestens die Stärke 10 hat. Oder Du nimmst (so wie ich) ein Garn der Stärke 4,5 – 6 und nimmst es doppelt. Insgesamt habe ich 400g Wolle für einen Schal gebraucht (Kostenfaktor ca. 24,- €). Von der Video-Anleitung war ich total begeistert, da sie keinen Schritt auslässt und man alles gut verfolgen kann. Daher kann ich sie nur weiterempfehlen!Entdeckung der Woche: Video-Anleitung für einen Armstrickschal

Meine Lisitipps

Schau Dir das Video erst mal an, bis Du die Grundtechnik verstanden hast. Das ist sehr wichtig, denn der Schal muss an einem Stück “durchgestrickt” werden. Du hast also höchstens eine Hand zwischendurch frei, um Dich mal an der Nase zu kratzen. Mehr geht leider nicht, da Du die Maschen immer auf mindestens einem Arm hast. Also: Alles Wichtige vorher erledigen!

Während der ersten drei Reihen, inklusive der Maschenaufnahme, solltest Du darauf achten, dass die Maschenschlaufen nicht zu fest gezurrt sind. Sonst passen sie zwar um Deinen Unterarm, lassen sich aber nichtmehr über Deine Hände ziehen. Sobald Du 2 bis 3 Reihen gestrickt hast, kannst Du die Maschen fester ziehen. Das ganze “Gestrick” ist wie ein locker gewebtes Netz, was Dir einigen Faden-Spielraum verschafft. Wenn Du also eine Masche abkettest, geben die Maschen rundherum nach.

Um Dir das Faden-Holen zu erleichtern, kannst Du die Wollstränge vorab auf einen lockeren Haufen abwickeln. Wenn Du direkt vom Knäuel wegstrickst besteht die Gefahr, dass Dir die Wollknäuel runterfallen, sich verheddern etc. Egal was ich stricke, eine gewisse Anzahl an Strängen wickle ich mir immer ab und lege sie neben das Wollknäuel.

Da die Wolle sehr dick und das Gestrick ein lockeres Gewebe ist, bleibt Dir nicht viel Möglichkeit, die Faden-Enden gekonnt zu verstecken, nachdem Du die Anfangs- und Endreihe des Schals zum Loop geschlossen und zusammengenäht hast. Entweder Du achtest darauf, sie auf der Innenseite des Loops zusammenzuknoten, oder Du lässt sie etwas länger und bindest Sie mit einem dünnen Garnfaden in der selben Farbe der Wolle möglichst unauffällig an einer Masche fest. Dann stehen die Enden nicht aus der Arbeit raus, wie wenn sie ganz kurz abgeschnitten sind.

Mein Armstrick-Schal ist weniger „fest“ wie der im Video. Da das Rete-Garn zu 100% aus Polyacryl besteht, ist es sehr fließend und weich, trägt sich also sehr angenehm und eher kühl auf der Haut. Dafür „hängt“ der Loop allerdings auch mehr und ist weniger für die ganz kalten Tage geeignet.

Die Armstrick-Technik eignet sich auch für Strick-Muffel. Da man die Maschen mit Daumen und Zeigefinger greift und mit der anderen Hand die Masche einfach drüberzieht, können quasi keine Maschen fallen gelassen werden, und man bekommt auch keinen Krampf in den Händen wie vom Nadeln Halten.

Im letzten Winter hab ich in Regensburg so einige Armstrick-Loops gesehen und ich bin sicher, dass sie auch in der nächsten Saison noch schwer im Trend sind. Denn mal ganz ehrlich: Welchen Schal kann man schon in weniger als einer Stunde selbst stricken und das auch noch ganz ohne Nadeln?

7 Gedanken zu “Entdeckung der Woche: Video-Anleitung für einen Armstrickschal

  1. Ich finde das Armstricken echt super, hab es letzten Winter ausprobiert, aber leider erst mitten im stricken gemerkt…. zefix ich muss dringend aufs Klo…. mein erster Schal hat ne Stunde gedauert, aber mir stehen die leider nicht (mhh vielleicht wars auch die falsche Wolle) na vielleicht probier ich es noch mal 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Haha – dass man zwischendurch aufs Klo muss ist so ziemlich das Blödste, was passieren kann. Oder jemand klingelt an der Tür. 🙂 Ich muss sagen, ich hab mich auch erst gefragt, ob der Schal dann auch wirklich so aussieht wie im Video. Hat er bei mir zwar auch nicht, aber das Ergebnis war trotzdem gut. Probier’s nochmal aus- bis zum nächsten Winter ist ja noch ein wenig Zeit! 😉 Vielleicht lag’s wirklich an der Wolle…
      Sonnige Grüße,
      Lisi

      Gefällt 1 Person

    1. danke dir, er trägt sich auch sehr angenehm! da er recht schnell gemacht ist, kann man ihn auch recht leicht wieder auftrennen, wenn er nichts wird/ doch nicht gefällt. und ja – jetzt genießen wir erstmal den frühling! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s