Anleitung: Punkte-Streifen-Socken mit einfachem Muster stricken

Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster strickenSockenstricken ist für mich ja eigentlich nichts Neues: Damit hat die Stricksucht bei mir vor über 10 Jahren angefangen und auch heute noch stricke ich sie wahnsinnig gerne. Aber eben mit vorgefärbten bunten Garnen, bei denen man ohne viel Aufwand vor sich hin stricken kann. Mit zwei einfarbigen Garnen lassen sich mit ein wenig mehr Aufwand eigene Muster kreieren. Wie, erfährst Du hier.

Meine neue Socken-Sucht

Wer viel strickt hat auch viel Wolle. Das ist eigentlich unlogisch könnte man meinen: Zum Stricken braucht man bekanntlich Wolle und je mehr man strickt, desto mehr Wolle sollte ja eigentlich auch aufgebraucht werden.

Die Gleichung geht deswegen nicht auf, weil man als Viel-Stricker auch immer ein Viel-Garnkäufer ist. Wer das nicht bestätigen kann, möge sich bei mir melden (solche faszinierenden Wesen würde ich gerne persönlich kennenlernen).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Bald müssen der Gemahl und ich anbauen, neue Regale aufstellen, Lagerräume anmieten. Neuer Stauraum wird sofort von Wollknäueln in Beschlag genommen, als würden sie ein Eigenleben führen und es sich sofort in allen nur erdenklichen Ecken der Wohnung gemütlich machen, die frei werden.

Manchmal habe ich den Verdacht, dass sie sich insgeheim vermehren und ich stoße oft auf Knäuel von denen ich gar nicht mehr weiß, wo ich sie gekauft habe, wer sie mir vermacht hat, wo ich sie bekommen habe begleitet von den Worten: „Den Pullover/ die Mütze/ die Socken hätte ich damit ja eh nie gestrickt.“

Langer Rede kurzer Sinn: Mein Wollvorrat hat schier unglaubliche Ausmaße.

Vor allem einfarbiges Sockengarn habe ich wahnsinnig viel – es eignet sich natürlich hervorragend für kleine Projekte wie die Julekuler von Arne & Carlos oder auch für Handschuhe oder Halbfinger-Handschuhe mit Norwegermuster oder für Stirnbänder mit Norwegermuster.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

An Socken habe ich dabei bisher noch gar nicht gedacht, bis mich eine liebe Leserin in einem Kommentar zu meinen Norweger-Herzanhängern dazu angeschrieben hatte: Ob man nicht so ein Norwegermuster auf Socken stricken könnte? Aber natürlich.

Das Motiv auf den Herzchen kommt auch irgendwann noch auf Socken, zuerst hatte ich Lust auf Punkte und Streifen.

Was muss ich können?

Um Socken zu stricken musst Du die Basics im Stricken beherrschen (also Maschen aufnehmen, rechte und linke Maschen stricken) und natürlich das Rundstricken mit Nadelspiel.

Wenn Du hiermit noch Schwierigkeiten hast, schau Dir die verlinkten Anleitungen an. Wenn Du Dir gerne erst mal genau ansehen möchtest, wie man Socken ohne Muster strickt, schau doch gerne mal in meine Anleitungsreihe zum Sockenstricken rein. Hier habe ich die einzelnen Schritte gut erklärt.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Was Du natürlich für diese Socken außerdem beherrschen musst, ist das zweifarbige Stricken im Norwegermuster. Mit zwei oder mehreren Farben und somit auch Garnfäden zu stricken ist einfacher, als Du vielleicht denkst. Wichtig ist hier immer, dass die auf der Innenseite mitgeführten Fäden nicht zu sehr unter Spannung stehen.

Was Du brauchst (für Socken Größe 39/40):

Schritt 1: Bündchen und Schaft stricken

Für das Bündchen schlägst Du insgesamt 64 Maschen an, die Du dann gleichmäßig auf Deinen vier Nadeln verteilst, sodass auf jeder der Nadeln 16 Maschen liegen.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Dann strickst Du immer zwei Rechts, zwei Links im Wechsel für das Bündchen – insgesamt 10 bis 12 Runden (bei mir sind es 10, aber wenn Du lieber ein etwas längeres Bündchen hast, kannst Du die Runden-Anzahl individuell für Dich anpassen).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Wenn Du das Bündchen gestrickt hast, nimmst Du Dir die Mustervorlage für den Schaft als PDF zur Hand. Ich habe auf der Mustervorlage nur eine Nadel abgebildet, da sich das Muster auf jeder der vier Nadeln identisch wiederholt.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Sobald Du die ersten 10 Runden für das Bündchen in Hellblau gestrickt hast, beginnt also das Muster – Du strickst es von Reihe 11 bis Reihe 26. Dann wiederholst Du alles ab Reihe 11 nochmal genau so – insgesamt strickst Du für den Schaft das abgebildete Muster vier Mal hintereinander.

Lisitipp: Bei mir darf der Socken-Schaft immer ein wenig länger ausfallen. Wenn das bei Dir anders ist und Du ihn gerne länger oder kürzer haben möchtest, stricke einfach das Muster ein bis zwei Mal mehr oder weniger.

Schritt 2: Die Ferse stricken

Sobald Du mit dem Schaft fertig bist, strickst Du nur noch mit dem hellblauen Garn weiter – und nun nicht mehr in Runden, sondern in Hin- und Rückreihen auf zwei der vier Nadeln (die anderen beiden Nadeln bleiben erst Mal unbeachtet und unverändert am Ende des Schaftes hängen).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Hierbei ist es wichtig, dass Du auf der späteren Innenseite der Socke linke Maschen, auf der späteren Außenseite der Ferse in rechten Maschen strickst. Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die Hin- und Rückreihen beginnst und beendest Du jeweils mit einer Randmasche im Kettrand und setzt unmittelbar nach der Anfangs-Randmasche und direkt vor die End-Randmasche in den Hinreihen immer eine linke Masche (in den Rückreihen strickst Du alle Maschen bis auf die Randmaschen komplett links).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Für die Ferse strickst Du insgesamt 26 Reihen (zählen kannst Du sie leicht an den Randmaschen – wenn Du her auf 13 kommst, hast Du es geschafft).

Dann gibst Du die Hälfte der Maschen (also 16 Stück) auf eine zweite Nadel – also teilst Du die Ferse quasi in zwei.

Schritt 3: Fersen-Käppchen stricken

Damit die Ferse eine schöne Form bekommt, strickst Du nun das Fersen-Käppchen. Es wird wieder in Hin- und Rückreihen gestrickt wie bisher, nur verringerst Du zur Mitte hin die Maschenanzahl.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Hierzu strickst Du in der ersten Hinreihe rechte Maschen, bis noch sieben Maschen auf der Nadel liegen. Dann strickst Du die nächsten beiden Maschen rechts zusammen (also stichst Du wie auf dem oberen Bild in beide Maschen ein, und holst Dir den Faden wie bei einer normalen rechten Masche).

Die verbleibenden fünf Maschen strickst Du ganz normal in rechts ab.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Bei der zweiten Nadel machst Du es spiegelverkehrt: Zuerst strickst Du fünf Maschen in rechts ab. Dann strickst Du die nächsten beiden Maschen rechts zusammen, woraufhin Du die restlichen Maschen auf der Nadel normal abstrickst.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

In den Rückreihen funktioniert alles von der Reihenfolge her genauso, nur strickst Du linke Maschen anders zusammen: Du strickst also linke Maschen, bis wieder sieben Maschen übrig bleiben.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Dann strickst Du die nächsten beiden Maschen links überzogen zusammen: Hierfür hebst Du die nächste Masche einfach mit der rechten Nadel von der linken Nadel ab, ohne sie zu stricken.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die nächste Masche strickst Du ganz normal links, woraufhin Du mit der linken Nadel die vorher nur abgehobene Masche über die eben gestrickte linke Masche „drüberziehst“. Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

So kommt sie quasi wie eine Schlaufe über der gestrickten Masche zu liegen (auf dem unteren Bild kannst Du das sehr schön erkennen).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Lisitipp zum Verständnis: In der Mitte der Ferse bleiben also immer 10 Maschen unverändert (je fünf auf der ersten und fünf auf der zweiten Nadel) und drum herum werden die Maschen so lange zusammengestrickt, bis nur noch die in der Mitte übrig bleiben und sich die Ferse zur Mitte hin verschmälert und sich eine leichte Wölbung (das „Käppchen“) bildet.

Auf dem Bild unten kannst Du das sehr schön erkennen (vor allem den Block aus 10 Maschen, der in der Mitte unverändert bleibt.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Schritt 4: Maschen am Rand der Ferse aufnehmen

Sobald Du am Ende der letzten Hinreihe nochmal zwei Maschen zusammengestrickt hast und bei der Randmasche ankommst, strickst Du sie wie eine rechte Masche.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Achtung: Bevor das Aufnehmen neuer Maschen entlang des Fersen-Randes beginnt, musst Du mit einer Hinreihe abgeschlossen haben. Beginnst Du hiermit nach Abschluss einer Rückreihe, wird alles verkehrt herum und Du müsstest auf der Innenseite des späteren Socken weiterstricken und nicht an der äußeren.

Auf dem unteren Bild zeige ich Dir genau, wo Du nun mit der Aufnahme der Maschen entlang des linken Fersenrandes beginnst.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Für die Maschenaufnahme stichst Du entlang des Fersenrandes einfach in die Randmaschen ein und holst Dir den Faden durch. Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die Schlaufen, die somit auf Deiner Nadel zu liegen kommen, sind Deine neuen Maschen.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die Maschenaufnahme machst Du entlang des Fersenrandes, bis Du an die erste der ab Ende des Schaftes stillgelegten Nadeln anlangst.

Achte darauf, dass Du hier keine zu große Lücke entstehen lässt (nimm hier lieber noch eine Masche mehr auf, auch wenn eigentlich keine Randmasche mehr übrig ist, sondern nur noch ein paar Maschenlöcher „dazwischen“ – auf dem Bild unten siehst Du, was ich damit meine).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Nun hast Du an einer Seite der Ferse Maschen aufgenommen und kannst schon sehen, wie sich das Ganze wieder „schließt“, damit Du wieder in Runden weiterstricken kannst.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Nun folgen also als nächstes die beiden Nadeln, die Du während des Fersenstrickens unbeachtet gelassen hast – diese beiden strickst Du in glatt rechts ab (jetzt geht es ohnehin in Runden wieder nur mit rechten Maschen weiter).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Sobald Du die zweite der Nadeln gestrickt hast, bist Du an der zweiten Seite der Ferse angelangt, an der Du nun wie bei der ersten wieder Maschen aufnimmst.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Hierfür stichst Du wieder in die einzelnen Randmaschen ein und holst Dir den Faden durch.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Sobald Du an der nächsten Nadel angekommen bist (das war vorher eine Deiner Fersenkäppchen-Nadeln), strickst Du die darauf liegenden Maschen ebenfalls mit der Nadel ab, mit der Du eben noch Maschen entlang des Fersenrandes aufgenommen hast.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Nun hast Du wie gehabt die beiden Nadeln am Ende des Schaftes mit je 16 Maschen (hieran hat sich nichts verändert). Die beiden Nadeln mit den neu aufgenommenen Maschen haben nun allerdings noch viel zu viele Maschen.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

An den Stellen, auf die meine beiden Zeigefinger deuten, verringerst Du in den kommenden Runden also die Maschenanzahl durch Zusammenstricken der Maschen (ähnlich wie beim Fersen-Käppchen).

Um es im Folgenden einfacher zu machen, nummeriere ich die Nadeln mal wie folgt (beachte das obere Bild): Es geht los mit 1 bei der Nadel, auf die mein linker Zeigefinger deutet, dann im Uhrzeigersinn mit 2 (Nadel mit 16 Maschen), 3 (auch Nadel mit 16 Maschen) und 4 (Nadel mit eben aufgenommenen Maschen) weiter.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Um bei der ersten Nadel die Maschenanzahl zu verringern, strickst Du alle Maschen der Nadel, bis nur noch drei Maschen übrig bleiben. Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die nächsten beiden Maschen strickst Du dann rechts zusammen, dann strickst Du die letzte Masche normal rechts ab.

Dann folgen die beiden Nadeln 2 und 3, bei denen alles unverändert bleibt (hier hast Du ja schon jeweils die gewünschte Maschenanzahl von 16 Maschen).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Bei der Nadel Nummer 4 strickst Du die erste Masche rechts. Die nächsten beiden Maschen strickst Du rechts überzogen zusammen: Also hebst Du die erste Masche mit der rechten Nadel ab, ohne sie zu stricken.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die nächste Masche strickst Du rechts ab, woraufhin Du mit der linken Nadel die abgehobene Masche von der rechten Nadel abhebst und über die soeben gestrickte Masche „drüberziehst“.

Lisitipp: Wenn Dir das rechts überzogene Zusammenstricken zu lästig ist, kannst Du auch bei Nadel Nummer 4 die beiden Maschen einfach rechts zusammenstricken. Rechts überzogen sieht es später gleichmäßiger aus (die Stelle, an der Du die Maschen zusammenstrickst verläuft später auf jeder der Seiten des Sockens wie eine Art Naht).

Schritt 5: Mit den Streifen beginnen

Für das Streifenmuster habe ich nicht extra eine Vorlage erstellt, es ist nämlich denkbar simpel: Es werden immer im Wechsel drei Runden mit der einen, drei Runden mit der anderen Farbe gestrickt.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Sobald Du nach der Maschenaufnahme am Fersenrand drei Runden mit dem helleren Garn gestrickt hast, setzt Du den dunklen Garnfaden an und strickst hiermit drei Runden weiter und ab dann wie beschrieben im Wechsel.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Achtung: Die Maschenabnahme am Ende von Nadel 1 und am Beginn von Nadel 4 führst Du natürlich weiter!

Das Zusammenstricken der Maschen hat hierbei ja keinen Einfluss auf das Streifenmuster.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Die Maschenabnahme führst Du so lange an Nadel 1 und 4 weiter, bis auf jeder der Nadeln wieder 16 Maschen liegen. Ab dann geht es ohne Maschenzählen in Runden weiter (die Runden musst Du natürlich zählen, damit Du alle drei Runden die Farbe wechseln kannst).Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Lisitipp: Damit Du beim Farbwechsel nicht alle drei Runden auf der Innenseite einen Faden zu vernähen hast, lässt Du den nicht benötigten Garnfaden für drei Runden einfach liegen und nimmst ihn dann wieder auf, wenn Du ihn brauchst.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Schritt 6: Die Spitze stricken

Ab dem Schaft habe ich (beginnend mit dem hellen Garn) bis zum Beginn der Spitze 12 Mal einen hellen Streifen und 11 Mal einen dunklen Streifen aus je drei Runden gestrickt. Das entspricht einer Rundenanzahl von insgesamt 69 Runden.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Ab der 70. Runde beginnst Du also mit der Sockenspitze: Hierfür habe ich nur noch das dunkle Blau verwendet, weil so der Abschluss sehr schön aussieht, wie ich finde.

Für die Spitze strickst Du immer die vorletzten beiden Maschen auf jeder Nadel rechts zusammen. Das wiederholst Du so lange, bis Du auf jeder der Nadeln nur noch eine Masche liegen hast.Anleitung: Punkte-Socken mit einfachem Norwegermuster stricken

Dann schneidest Du den Arbeitsfaden ab und ziehst ihn durch alle Maschen durch. Jetzt musst Du nur noch die Fäden vernähen, dann ist deine Socke auch schon fertig!

Lisitipp: Nimm alle Farben, die Du magst!

Ich habe es mir mit zwei Farben relativ einfach gemacht. Natürlich kannst Du eine dritte Farbe dazu nehmen, aus der Du beispielsweise das Anfangs-Bündchen und die Ferse strickst.

Bei den Streifen am unteren Teil des Sockens kannst Du dann drei Farben rollieren lassen statt wie bei mir nur zwei. Ich liebe bunte Farben und kann mir die Socken noch in vielen weiteren Kombinationen vorstellen…

<<< Wenn Du auch so ein Socken-Fan bist, wie ich und ein paar Garnreste sinnvoll aufbrauchen magst, dann schau doch gerne mal in meine Anleitung für gestrickte Mini-Söckchen-Schlüsselanhänger. >>>

8 Gedanken zu “Anleitung: Punkte-Streifen-Socken mit einfachem Muster stricken

      1. Ich stricke gerne, ich trage gerne gestrickte Socken. Nur stricken mag ich sie verrückterweise nicht. Mein letztes Paar habe ich nach Anleitung mit NS 3 für Gr. 24 gestrickt, damit sie dann bei Gr. 40 passten O.O
        Ich habe aber auch keine Lust, mit Nähnadeln zu stricken 😉

        Gefällt mir

    1. Ja, Sockenstricken muss man wirklich mögen – das macht man nicht mal so nebenher mit den fiselig kleinen Nadeln (und das Muster hilft da auch nicht – mit mehreren Fäden zu stricken fordert mich auch immer wieder aufs Neue). 🙂
      Ich sende Dir sonnige Grüße,
      Deine Lisi

      Gefällt 1 Person

Schreib mir gerne einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s